Aquaristik-Goldfische & Teichfische bei Schwaben-Aquaristik
ACHTUNG! Bis unsere neue Homepage fertig ist findet ihr die Versandstockliste, sowie News und Öffnungszeiten auf unserer Facebookseite
Aquaristik Forum Fischfutter Aquarienzubehör Teichzubehör Zierfische
SCHWABEN - AQUARISTIK
ZIERFISCHE - Koi
Goldfische - Biotopfische
AQUARIEN - Pflanzen - Kies
Zubehör - Aquarienbau
TEICHE - Teichtechnik - Futter
Pflanzen - Teichbau
KLEINTIERE - Futter - Zubehör

Goldfische & Teichfische

Uns ist es wichtig neben Koi auch viele andere Arten an Teichfischen (kein Standartprogramm) für unsere Kunden anbieten zu können. Durch Hälterung und teilweiser Überwinterung in unseren eigenen Teichanlagen können wir Ihnen ein umfangreiches, großes Angebot an verschiedenen Arten und Größen präsentieren. Unser Sortiment umfasst neben Goldfischen, Zwergwelsen und Sonnenbarschen auch einheimische Fische wie Karpfen, Schleien, Störe, Sterlets und je nach Verfügbarkeit noch einige andere Arten.

Goldfische

Augen auf beim Teichfischkauf!
In den letzten Jahren ist es uns ein Anliegen geworden verschiedene, vom Aussterben (keine Bedeutung in der Nutzfischzucht, Zerstörung natürlicher Lebensräume) bedrohte Fischarten wie z. B. Bitterlinge (mit Teichmuscheln), Moderlieschen, Elritzen, Stichlinge, Gründlinge usw. für Liebhaber naturnaher Teiche (Biotope) aus Nachzuchten zur Verfügung zu stellen.

Goldfisch - Carassius auratus
Goldfisch
Goldfisch - Carassius auratus

Der Goldfisch ist der bekannteste und am häufigsten gehaltene Fisch in unseren Gartenteichen. Bereits im Alten Chinesischen Reich (Sung Dynastie) vor über 1000 Jahren wurden die ersten roten Goldfische, die von der Silberkarausche (Asiatischer Giebel) abstammen im Palast gehalten. Durch Goldfische sollte das Ansehen des Herrschers gestärkt werden. Goldfische bedeuteten im Alten Kaiserreich Glück, Reichtum und Macht. Ihre Haltung war ein Privileg der Adeligen und Reichen. Dem einfachen Volk war es, bei Strafe, zeitweise verboten Goldfische zu halten. Um circa 1500 kamen diese Fische nach Japan, um 1611 nach Europa und um 1876 in die USA. Die heute meist im Handel angebotenen Goldfische stammen aus Israel und China. In Japan zählt der Ranchu zu den beliebtesten Goldfischarten. Sie werden bei Ausstellungen prämiert und wechseln den Besitzer für Preise bis zu 10000 Euro. Goldfische gibt es heute in verschiedenen Formen und Farben.

Der gewöhnliche Goldfisch, der eine natürliche Fischform besitzt, kommt in den Farben weiß, silber, rot, gelbgold und rot-weiß vor. In ihrer Jugendfärbung sind diese Fische meist dunkel gefärbt (schwarz-braun). Nach ein bis zwei Jahren schwindet dieses Jugendkleid und die natürlichen Farben bilden sich aus. Der Kometen-Goldfisch hat einen ähnlichen Körperbau, aber die Schwanzflosse ist länger und tief gegabelt. Unserer Ansicht nach ist der Cometen-Goldfisch in rot-weißer Färbung (Sarassa-Comet) am Schönsten (fast so schön wie Koi). Der Shubunkin kann alle Goldfischfarben zusammen besitzen. Wichtig ist eine ausgeprägte Zeichnung (schwarze Sprenkel) die sich über die Flossen ziehen. Fische mit mehr Blauanteil sind am Beliebtesten. Die Flossenform des Shubunkins gleicht dem des Kometen-Goldfisches, wobei seine Schwanzflosse abgerundet sein sollte.

Goldfisch
Goldfisch - Carassius auratus

Alle Hochzuchtarten, wie z. B. Oranda (Red Cap), Fantail, Tosakin, Black Moor, Teleskopaugen, Ryukin, Lionhead, usw. sollten nicht im Gartenteich gepflegt werden da sie oft gesundheitliche Probleme bei Wassertemperaturen unter 15° C bekommen. Für die Aquarienhaltung von Goldfischen sollte das Aquarium mindestens 100 cm Kantenlänge besitzen (genügend Schwimmraum ist wichtig, da Goldfische 25-30 cm groß werden können). Goldfischgläser (rund) sind absolut für die Haltung von Goldfischen abzulehnen (Tierquälerei). Gartenteiche für die Haltung von Goldfischen sollten bepflanzt sein (Sauerstoffspender), ein Wasservolumen von 300 Litern und eine Mindesttiefe von 80 cm (frostsicher im Winter) nicht unterschreiten. Bei nicht gefilterten und nicht belüfteten Teichen sollte man nicht mehr als einen Goldfisch pro 100 Liter Wasserinhalt halten. Wichtig ist, dass das Wasser Mineralien enthält, d. h. reines Regenwasser eignet sich NICHT für die Haltung des sonst so robusten Goldfische. Die Haltungstemperatur von Goldfischen beträgt zwischen 4° C und 30° C. Goldfische fressen in der Natur Mückenlarven, Würmer und Anflugnahrung (Insekten...).

Im Teich und im Aquarium eignet sich am Besten extrudiertes Futter in Form von Sticks (z. B. SchwabenAqua Sticks) und schwimmende sowie auch sinkende (besonders für Hochzuchtgoldfische wie Orandas...) Futterperlen (z. B. Hikari Oranda Gold, Saki Hikari, JBL Gold Pearls). Frostfutter wie z. B. Rote Mückenlarven, Artemia oder Wasserflöhe optimieren das Nahrungsangebot. Flockenfutter ist das am wenigsten geeignete Futter für Hochzuchtgoldfische (z. B. Oranda = komprimierte Körperform), da durch das Mitschlucken von Luft beim Fressen von Flockenfutter sich im Darm eine zu große Luftblase bildet (Probleme bei der Darmentlüftung). Zusammen mit dem Auftrieb der Schwimmblase lässt sie den Fisch an der Wasseroberfläche treiben (korken).

Acipenser ruthenus - Der Sterlet
Acipenser ruthenus - Der Sterlet
Acipenser ruthenus - Der Sterlet

Sterlets sind von den Stören, die im Gartenteich gehalten werden können, die am kleinsten bleibende und die am besten geeignete Art. Der Sterlet kommt ursprünglich aus Europa und Sibirien. In der Natur finden wir heute keine Sterlet`s mehr. Früher wanderten sie im Mai oder Juni die Donau bis hinter Ulm hinauf, um abzulaichen. Sie sind harmlos und friedlich und übertragen auf andere Fischarten so gut wie keine Krankheiten. Der Sterlet ist der einzige Stör, der sein ganzes Leben, von immerhin 20 bis 25 Jahren im Süßwasser verbringt. Er erreicht auch nur eine Größe von 60 bis 80cm, weshalb er auch in Teichen ab 5000 l problemlos gehalten werden kann. Die einzige Gefahr für den Teichliebhaber besteht darin, dass frisch geschlüpfte Jungfische, Molche oder Kaulquappen gefressen werden können.

Alle heute im Handel angebotenen Fische sind ausschließlich Nachzuchten. Der Sterlet liebt sauerstoffreiches Wasser mit einer starken Strömung. ACHTUNG! FADENALGEN IM TEICH KÖNNEN BESONDERS FÜR KLEINE FISCHE TÖDLICH SEIN!! Idealer Weise sollte man Sterlet`s erst ab einer Größe von 25 bis 30 cm kaufen, denn mit dieser Größe sind sie meistens aus der Kinderstube herausgewachsen. Der Sterlet muss auch futterfest sein, denn sonst lassen ihm seine Teichmitbewohner meistens zu wenig zum Fressen übrig und er verhungert dann.

STERLET`S SIND ROBUSTE TEICHBEWOHNER DOCH DIE UMWELTBEDINGUNGEN IM TEICH MÜSSEN STIMMEN. Kleine meist flache Biotopteiche sind nicht für die Sterlet-Haltung geeignet. Wichtig für die Überwinterung ist ein im Herbst gut genährter Sterlet. Selbstverständlich sollte die Sauerstoffversorgung im Teich den ganzen Winter über sichergestellt sein.

Phoxinus phoxinus - Die Elritze
Phoxinus phoxinus - Die Elritze
Phoxinus phoxinus - Die Elritze

Elritzen lebten in ganz Europa bis auf einige Regionen südlich der Alpen. Sie kommen bei uns in ihren natürlichen Gewässern kaum noch vor. Gründe dafür waren in den 60iger und 70iger Jahren die Gewässerverschmutzung und später dann das Aussetzen von Forellen in den natürlichen Lebensräumen der Elritzen. Die Elritze lebt in den sauerstoffreichen Regionen der Flüsse und Bäche. Sie verträgt aber auch höhere Temperaturen bis ca 20 ° C, kurzzeitig auch höher, braucht dann aber eine ausreichende Sauerstoffversorgung.

Sie ernährt sich von anfliegenden Insekten, Kleinkrebsen, Mückenlarven ja sogar Wasserasseln. Elritzen erreichen eine Größe von ca. 14cm. Wie die meisten der heimischen Karpfenfische laichen sie Mitte Mai bis Anfang Juni ab ( Je nach Temperatur des Wassers ). Beide bekommen dann einen Laichausschlag( Achtung! Nicht mit der Weißpünktchenkrankheit verwechseln). Zusätzlich bekommt das Männchen noch einen roten Bauch. Die Eier werden im flachen Wasser in den frühen Morgenstunden am Kies, oder an Wasserpflanzen festgeklebt. Die Elritze ist ein friedliebender Schwarmfisch, es sollten mindestens 8 oder mehr Fische gepflegt werden.

Sie ist für kleine Biotopteiche, ja sogar für das Kaltwasseraquarium geeignet. Ein etwas großzügiger Schwimmraum schadet nicht. Sie wühlt nicht und sie frisst selbst feinfiederige Pflanzen nicht an. Will man sie im Aquarium züchten ist es allerdings wichtig, das sie für 4 bis 8 Wochen Temperaturen unter 10° C ausgesetzt war und die Beckenlänge sollte dann schon 120cm betragen. Die Lebenserwartung beträgt ca. 6 Jahre. Achtung man sollte nur Nachzuchttiere aus dem Fachhandel erwerben, denn in der Natur sind sie geschützt und dürfen nicht gefangen werden.

Bachschmerle - Barbatula barbatula Bitterling - Rhodeus amarus Goldfische- Carassius auratus Blaue Orfe - Leuciscus idus Goldfisch gelb - Carassius auratus Goldrotfeder - Cardinius erythrophthalmus Goldschleie - Tinca tinca Graskarpfen - Ctenopharyngodon idella Katzenwels - Ameiurus melas Nase - Chondrostoma nasus Shubunkin - Carassius auratus Stichling - Gasterosteus aculeatus Sterlet - Acipenser ruthenus Goldfisch - Carassius auratus Die Elritze - Phoxinus phoxinus

Auszug - Stockliste
Für die aktuelle Verfügbarkeit einzelner Tiere klicken Sie bitte <<hier

Handelsbezeichnung  
Wissenschaftl. Name  
Sibirischer Stör 50-60 cm  
Acipenser baeri  
Russischer Stör, Diamantstör, Waxdick  
Acipenser gueldenstaedti  
Albino Sterlet 50-70cm  
Acipenser ruthenus  
Sterlet 30-35 cm  
Acipenser ruthenus  
Sterlet 40 cm  
Acipenser ruthenus  
Zwergwels, Katzenwels 15-18cm  
Ameiurus melas  
Teichmuscheln 15 - 20cm NZ  
Anodonta cygnea  
Bachschmerlen  
Barbatula barbatula  
Black Moor  
Carassius auratus auratus  
Goldfisch 10-12cm DNZ  
Carassius auratus auratus  
Goldfisch 7-10cm DNZ  
Carassius auratus auratus  
Goldfisch gelb 10-12cm  
Carassius auratus auratus  
Oranda 6-7cm  
Carassius auratus auratus  
Sarassa rot-weiß 10-12cm  
Carassius auratus auratus  
Shubunkin 10-12cm  
Carassius auratus auratus  
Rotfedern  
Cardinius erythrophthalmus  
Goldrotfedern  
Cardinius erythrophthalmus  
Nasen 8-10cm  
Chondrostoma nasus  
Graskarpfen 10-15cm  
Ctenopharyngodon idella  
Japan-Koi 12-15 cm (Tosai)  
Cyprinus carpio  
Japan-Koi 15-25 cm (Gosai)  
Cyprinus carpio  
Japan-Koi 25-35 cm (Nissai)  
Cyprinus carpio  
Japan-Koi 40 cm und größer  
Cyprinus carpio  
Japan-Koi 7-9cm (Tosai)  
Cyprinus carpio  
Spiegelkarpfen K1  
Cyprinus carpio  
Stichlinge  
Gasterosteus aculeatus  
Gründling 10-14cm  
Gobio gobio  
Sonnenbarsch 8-10cm  
Lepomis gibbosus  
Moderlieschen  
Leucaspius delineatus  
Blaue Orfen 7-10cm  
Leuciscus idus  
Goldorfen 7-10cm  
Leuciscus idus  
Silberorfen 7-10cm  
Leuciscus idus  
Asiatischer Wimpelkarpfen  
Myxocyprinus asiaticus  
Elritze  
Phoxinus phoxinus  
Posthornschnecken  
Planorbarius corneus  
Bitterlinge 5-7cm  
Rhodeus amarus  
Goldplötze, Goldrotauge  
Rutilus rutilus  
Goldschleie 10-15cm  
Tinca tinca  
Grünschleie 7-10cm  
Tinca tinca  
NEUIGKEITEN
STOCKLISTE und BILDER
Zierfische - Garnelen - Schnecken
Wir sind gerne für Sie da
Schwaben Aquaristik
Kontaktformular
Rugetsweiler Straße 11
88326 Aulendorf
Tel: 07525 60543
Fax: 07525 912377

Öffnungszeiten
Mo., Mi., Do., Fr. 10.00 bis 12.00 Uhr
Mo., Mi., Do., Fr. 14.00 bis 18.30 Uhr

Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr
ACHTUNG
Dienstags von 15.00 bis 18.30 Uhr



Meerwasserverkauf
Nach Vereinbarung

   Schwaben-Aquaristik - Mitglied in ZZF  
Webcam   Mitglied  AQ-Notdienst

SchwabenAquaristik

Tipps - Events
Willkommen zurück
eMail-Adresse:
Passwort:

Passwort vergessen? 
Lassen Sie sich Zeit!

Copyright © 2001-2011 www.schwabenaquaristik.de - Alle Rechte vorbehalten.
Schwaben-Aquaristik - Inhaber: Jürgen Schönmetz - Rugetsweiler Straße 11 - 88326 Aulendorf
Aquaristik | Zierfische | Fischfutter | Aquarien | Aquarienzubehör | Kleintiere | Aquariumbau | Teichbau | Teichsanierung | Teichzubehör | Forum |Sitemap

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetztl. MwSt. und zzgl. der jeweiligen Versandkosten nach Preis bzw. Gewicht
und eventueller Nachnahmegebühren des jeweiligen Versanddienstleisters!
© Shopsoftware by xanario - Design & Redaktion by Jecaro